Frühkindliche Mediennutzung

Am Dienstag, dem 19. März 2019, hatte der städtische Kindergarten „Ferndorfer Knirpse“ zu ein einer Informationsveranstaltung rund um das Thema „Frühkindliche Mediennutzung“ eingeladen. Dieser fand im Rahmen der Initiative Eltern+Medien, einem Angebot der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), statt. Eltern, Erzieher und Vertreter des Fördervereins verfolgten den praxisnah gestalteten Vortrag von Dipl. Sozialpädagoge Carsten Stolz, um in Anschluss über eigene Erfahrungen zu diskutieren.


Ein großes Problem in der Erziehungsarbeit sei, dass vielen Erwachsenen Maßstäbe und Regeln im

Umgang mit Medien aus der eigenen Kindheit fehlten. Viele der Anwesenden seien schließlich ohne

Internet und Mobiltelefon aufgewachsen.

„Den Anstoß zu dieser Veranstaltung gaben uns Kinder in der täglichen Erziehungsarbeit“, so

Susanne Rath, die Leiterin des Kindergartens. „Einzelne Kinder konnten das Aussehen der Internet-

Phänomene Momo oder Granny Game detailliert beschreiben. Wir mussten uns selbst erst einmal

informieren, um was es sich da überhaupt handelt. Das war erschreckend.“ Eine einfache Erklärung

fand Carsten Stolz: „Oft kommen schon die Kleinen über Ihre älteren Geschwister hiermit in Kontakt,

diese bringen es vom Schulhof oder aus dem Freundeskreis mit.“ Die Sprachsteuerung von

Mobiltelefonen und Smart-TV täte ihr übriges, denn bevor Kinder schreiben lernten könnten sie

schon sehr zielgerichtet durch das Internet navigieren.

Das Fazit des Abends lautete daher, die Kinder nicht alleine den Eindrücken und Erfahrungen der

„neuen“ Medien zu überlassen, sondern mit ihnen gemeinsam Medien zu nutzen und aktiv das

Erlebte zu besprechen. Wichtig seien nach wie vor die „klassischen“ Medien wie Bücher und

Hörspielkassetten.